Matt Cutts, Kopf des Webspam Teams von Google, twitterte am 20.05.2014, dass Google gerade mit dem Ausrollen des vierten Panda Updates begonnen hat. Anfang der Woche wurden bereits schon starke Veränderungen in den SERPS (Search Engine Result Pages) festgestellt und über ein größeres Update seitens Google spekuliert.

Google Panda ist ein Algorithmus, der Webseiten für schlechte oder fremde Inhalte abstraft. Fast monatlich führt Google kleinere Updates durch, die zu Iterationen in den Suchergebnissen führen. Diese haben meistens nur geringe Auswirkungen für Webseiteninhaber. Mit dem Update 4.0 hat sich höchstwahrscheinlich der Algorithmus stark verändert.

Matt Cutts bestätigte außerdem noch ein weiteres Update. Der Rollout des Payday-Loans 2.0 Updates, das auf spamlastige Quieres abzielt, begann bereits am Wochenende. Bei dem Payday-Loan Update versucht Google durch einen Algorithmus illegale Blackhat-Linkemethoden zu erkennen und abzuwerten. Im Fokus sind hier Keywords, die kommerziell sehr lohnenswert sind und oft für betrügerische Zwecke missbraucht werden.

Wie schwerwiegend die Auswirkungen des Panda und Payday-Loan Updates für Deutschland sind, ist aktuell schwer einzuschätzen. Das Ausrollen eines solchen Updates findet in der Regel sukzessive statt, um plötzliche Veränderungen in den Suchergebnissen zu vermeiden. Gleichwohl veröffentlichte der SEO-Tool Anbieter Sistrix  bereits eine Liste der Gewinner und Verlierer des Updates.

Aktuell berichten viele Medien davon, dass vor allem Domains mit redaktionell aufgebauten, längeren Texten zu den Aufsteigern des Updates zählen. Schaut man sich aber die Gewinner genauer an, so gibt es auch einige Aufsteiger, die mit wenig Content glänzen konnten und einige Absteiger, die trotz scheinbar relevanten Seitencontent an Sichtbarkeit einbüßen mussten.

Einerseits haben insbesondere Seiten an Sichtbarkeit zugelegt, die themenspezifisch guten Content in ordentlicher Weise produziert haben. Anderseits haben auch einige Affiliate-Seiten (Web-Shops) und Vergleichsportale in der Sichtbarkeit zugelegt.

Das Panda-Update präferiert wohl noch stärker Seiten, die eindeutig zu einem Thema (themenspezifische Keywords) relevanten Content anbieten. Wie können aber Vergleichsportale oder Affiliate-Seiten, die sich höchstwahrscheinlich mit unterschiedlichen Themen befassen, in der Sichtbarkeit zugelegt haben? Wir haben uns diese Seiten etwas genauer angeschaut und konnten feststellen, dass diese Seiten die sogenannte „Siloing-Technik“ nutzen. Beim Siloing ist das Ziel, das Suchmaschinenranking in der Hinsicht zu verbessern, in dem man den eigenen Seitencontent thematisch relevant in das Umfeld der Seite integriert oder ausgrenzt.

Dies funktioniert so, in dem man den unterschiedlichen Content trennt und interne Links nur dann zulässt, wenn zwei oder mehr Content-Inhalte der Seite einen relevanten Bezug haben.
Seiten die durch das Update an Sichtbarkeit verloren haben (auch teilweise mit hochwertigen redaktionellen Texten), zeigen einen deutlichen Mangel an thematischer Verlinkung bzw. Fokussierung.

Die eigene Seitenarchitektur zu hinterfragen und die Seitenlinks neu zu clustern könnte daher durchaus eine Methode sein, dem neuen Panda-Update entgegenzuwirken.

Habe Sie schon auf Ihrer Webseite Effekte des Google Algorithmus-Updates spüren können? Denke Sie das Thema Siloing wird nach dem Update eine größere Rolle spielen? Was halten Sie davon? Wir würden gerne Ihre Kommentare dazu lesen.