• Literatur zum Online-Marketing

    Anbei erhalten Sie einen ├ťberblick ├╝ber interessante Lieteratur aus dem Bereich des Online Marketing.

    Bernecker, M., Beilharz, F.: Online-Marketing

    Cover Online-Marketing
    Cover Online-Marketing

    Ein Buch macht Sie zum Profi im Internet! In dem Grundlagenwerk werden alle wichtigen Themenkomplexe des Online-Marketing strukturiert und systematisch behandelt. Ob E-Mail-Marketing, Search Engine Optimization (SEO), Web 2.0, Usability oder Blogging: Dieses Buch eignet sich f├╝r alle, die sich fundiert mit dem Thema Online-Marketing auseinandersetzen m├Âchten.

    Der Erfolg eines Unternehmens h├Ąngt heute immer mehr vom Online-Marketing ab. Eine Website ist nicht mehr nur eine Visitenkarte, sondern wichtiges Element in der Kommunikationsstrategie vieler Unternehmen. ÔÇ×Diejenigen, die heutzutage kein Online-Marketing betreiben, gehen leichtfertig mit ihrem Gesch├Ąft umÔÇŁ, wei├č Marketing-Experte Prof. Dr. Michael Bernecker.

    ÔÇ×Ich bin sichtbar und dadurch erfolgreich!ÔÇŁ, so das Leitmotto der aktuellen Diskussion. Weltweit existieren ca. 460 Mio. Domains, womit der Online-Pr├Ąsenz eines Unternehmens viele Konkurrenzseiten gegen├╝berstehen. Eine Website fungiert nicht mehr nur als ein Kommunikationsmittel, sondern muss aktiv vermarktet werden. Das vorliegende Buch strukturiert diese T├Ątigkeiten und erleichtert Unternehmen den Zugang, im Online-Dschungel sichtbar zu werden und potenzielle Kunden auf die Webseite zu bekommen. Die Autoren Felix Beilharz und Prof. Dr. Michael Bernecker fassen die wichtigsten Instrumente des Online-Marketing systematisch zusammen: Von der Strategie bis hin zur Suchmaschinenoptimierung dient das Grundlagenwerk als Leitfaden f├╝r Einsteiger und Fortgeschrittene - mit vielen Tipps und Checklisten f├╝r den unkomplizierten Transfer in den beruflichen Alltag.

    Das neu erschienene Buch ÔÇ×Online-MarketingÔÇŁ vermittelt auf 280 Seiten effektive Tipps f├╝r die t├Ągliche Online-Marketing-Praxis.

    M├╝hlenbeck, F., Skibicki, K.: Community Marketing Management

    Wie man Online-Communities im Internet-Zeitalter des Web 2.0 zum Erfolg f├╝hrt

    MySpace, Youtube, StudiVZ und andere Online-Communities sind nach millionen- und milliardenschweren ├ťbernahmen in aller Munde. Was macht diese Communities so erfolgreich? Community Marketing ist die K├Ânigsstrategie im Online-Marketing der ├ära Web 2.0, da kein anderes Instrument eine so emotionale Bindung der Kunden erm├Âglicht - Responsequoten von ├╝ber 80 Prozent sind realistisch.

    F├╝r den erfolgreichen Einsatz sind umfassende Kenntnisse ├╝ber Chancen und Risiken von Communities n├Âtig. Die Autoren verbinden die wissenschaftliche Basis mit einem praxisorientierten Leitfaden, der Unternehmern einen Weg aufzeigt, eine eigene Community aufzubauen, um bestehende Kunden zu binden, neue Kunden zu akquirieren, ihre Marke zu st├Ąrken und im Markt der Communities langfristig Werte zu schaffen.

    Sch├Ąfer, B.: Permission Marketing, 1. Auflage, Saarbr├╝cken 2006

    Der Siegeszug der konventionellen Massenwerbung scheint vor├╝ber zu sein: Unz├Ąhlige Werbebotschaften - ob im Fernsehen, im Radio, in der Zeitung oder durch "Spam" - str├Âmen im Alltag auf den Verbraucher ein, dessen Aufnahmef├Ąhigkeit zusehends ├╝berfordert wird. Um k├╝nftig die Aufmerksamkeit des Verbrauchers zu gewinnen, bedarf es eines kontinuierlichen pers├Ânlichen Dialogs und einer systematischen Interaktion mit dem Kunden und potentiellen Konsumenten. Der Trend geht weg vom Massenmarketing und hin zu einem zielgruppenspezifischen Individualmarketing. Gerade Permission Marketing via E-Mail und SMS er├Âffnet den werbenden Unternehmen neue Chancen der personalisierten und individualisierten Kundenkommunikation. Neben den rechtlichen Aspekten und technischen Voraussetzungen behandelt das Buch ausgew├Ąhlte Instrumente f├╝r erfolgreiches E-Mail- und Mobile Marketing und gibt einen ├ťberblick ├╝ber zukunftsweisende Trends im Bereich der elektronischen Medien. Anhand zahlreicher Praxisbeispiele zeigt Beatrix Sch├Ąfer gerade Marketingfachleuten und zukunftsorientierten Unternehmen innovative Strategien auf, um kundenorientiertes und effektives Marketing zu betreiben.

    Nielsen, J., Loranger, H.: Web Usability, 1. Auflage, M├╝nchen 2006

    In letzter Zeit ist es eher ruhig geworden um die ehemals viel gelobte "Usability" -- vielleicht weil die grundlegenden Standards inzwischen durchgesetzt haben, vielleicht auch, weil der Stand der Dinge vor einigen Jahren eben der Stand der Dinge ist. Jakob Nielsen, Gr├╝nder und Eigent├╝mer der Nielsen Norman Group hatte damals mit seinem Buch Designing Web Usability f├╝r Wirbel gesorgt und sich als Usability-Guru etabliert. Nun hat er eine Kollegin aus der Nielsen Norman Group, die Ergonomie-Expertin und Psychologin Hoa Loranger, mit ins Buch-Boot geholt und ein neues Usability-Guru-Buch mit dem Titel Web Usability geschrieben: Alte Regeln werden von Nielsen und Loranger ├╝berpr├╝ft und aktualisiert, neue Beispiele vorgestellt und zerpfl├╝ckt und ein kompletter ├ťberblick zum aktuellen Stander der Web Usability gegeben. Das umfasst Unmengen von Beispielen ├ťbersichtliche Tipps und Tricks und Themen wie Typografie, Texten, Technikeinsatz, Suchoptimierung und immer, immer den User im Mittelpunkt.

    Godin, S.: Permission Marketing, 1. Auflage, M├╝nchen 2001

    Im US-Bestseller Permission Marketing bietet Seth Godin, einer der weltweit f├╝hrenden Online-Promoter, seinen Rat zum Thema Werbung an. Godin vertritt den Standpunkt, dass sich Unternehmen nicht mehr ausschlie├člich auf die traditionellen Formen des "Interruption Marketing" in Zeitschriften, Werbesendungen, im Rundfunk und im Fernsehen verlassen k├Ânnen. Er schreibt, dass der Verbraucher heute fast ├╝berall geradezu von Marketing-Botschaften bombardiert wird. Wenn man um die Aufmerksamkeit des Verbrauchers buhlen m├Âchte, muss man sich erst mittels eines K├Âders um dessen Zustimmung bem├╝hen -- beispielsweise durch eine Gratisprobe, einen ansehnlichen Preisnachlass, ein Gewinnspiel, eine kostenlose Servicenummer oder einfach nur eine Meinungsumfrage. Stellt ein Kunde erst einmal von sich aus seine Zeit zur Verf├╝gung, sind Sie auf dem besten Weg, eine langfristige Beziehung zu ihm aufzubauen und mit ihm ins Gesch├Ąft zu kommen.

    "Permission Marketing garantiert, dass der Verbraucher der Marketing-Botschaft viel mehr Aufmerksamkeit schenkt. In einem symbiotischen Austausch dient Permission Marketing sowohl dem Kunden als auch dem Anbieter." Godin wei├č, wovon er spricht. Er gr├╝ndete den Internet-Anbieter Yoyodyne und verkaufte ihn 1998 an Yahoo!, wo er selbst die Vizepr├Ąsidentschaft ├╝bernahm. Godin beleuchtet eingehend die Strategien einiger Unternehmen, die Permission Marketing erfolgreich anwenden, darunter Amazon.com, American Airlines, Bell Atlantic und American Express. Permission Marketing funktioniert am besten im Internet, schreibt er, da bei diesem Medium keine Kosten f├╝r Briefumschl├Ąge, Druck, Briefmarken usw. entfallen. Anstatt mit einem einfachen Werbebanner im Internet zu werben, so Godin, sollte man sich darauf konzentrieren, das Problem des Kunden zu verstehen und von ihm die Erlaubnis zu bekommen, sich per E-Mail n├Ąher damit zu befassen.

    Schmahl, D.: Moderne Online-Marketing-Methoden, 1. Auflage, Saarbr├╝cken 2007

    Die aktuellen Untersuchungen belegen, dass sich das Internet als Medium erfolgreich neben den anderen Massenmedien etabliert hat. Dies bezieht sich auch auf dessen Funktion als Werbetr├Ąger. F├╝r die werbetreibende Wirtschaft hat die zunehmende Online-Pr├Ąsenz der deutschen Bev├Âlkerung zur Folge, dass sie im Internet aktiv auftreten muss, um eine nachhaltige Zielgruppenabdeckung zu erreichen. Doch eine allgemeine Ansprache der Zielgruppe, wie es oft in den Massenmedien geschieht, ist im Bereich des E-Commerce ineffizient und somit inakzeptabel. Doch wie kann man die Zielgruppe sinnvoll erreichen? Die Autorin, Diana Schmahl, stellt einleitend im Rahmen dieser Arbeit die aktuelle Entwicklung des Internetnutzung in Deutschland und im Speziellen den Bereich des E-Commerce, dar. Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt in der Darstellung neuer Online-Marketing-Methoden und deren kritischen W├╝rdigung. Im Detail werden die Bereiche des Affiliate Marketing, Suchmaschinen Marketing und Viral Marketing vorgestellt. Ein Blick in die Zukunft wird mit dem Punkt Web 2.0. gewagt. Beleuchtet werden die Funktionsweisen, Erfolgsfaktoren, Zielsetzungen und Besonderheiten jedes einzelnen Instruments. Das Buch richtet sich an Entscheidungstr├Ąger der Onlinebranche, an Wirtschaftswissenschaftler, Manager und alle Unternehmen.

    Straub, J.: Marketing-Kommunikation mit Klick, 1. Auflage, 2007 Saarbr├╝cken

    Die Marketing-Kommunikation gewinnt, als unternehmerische Disziplin zur Abgrenzung gegen├╝ber dem Wettbewerb, stark an Bedeutung. Aufgrund der zunehmenden Resistenz gegen├╝ber klassischen Werbema├čnahmen und der steigenden Internetnutzung aufseiten der Konsumenten wird das Internet, als Medium f├╝r die Marketing-Kommunikation, immer wichtiger. Neben zeitgem├Ą├čen Instrumenten zur Profilierung von Unternehmen und Produkten bieten sich hier direkte und kosteng├╝nstige Kommunikationskan├Ąle zu den Verbrauchern. Aber nur wer diese beherrscht und ihre Vorz├╝ge und Risiken kennt, kann sie sinnvoll f├╝r die Kundengewinnung und -bindung einsetzen. Als Instrumente der Marketing-Kommunikation im Internet werden, neben der Website, Online-Advertising, Suchmaschinen-Marketing und Viral-Marketing zur Kundenakquise sowie E-Mail-Marketing, Blog-Marketing und Podcast-Marketing zur Kundenbindung detailliert vorgestellt, kritisch beleuchtet und anhand wichtiger Entscheidungskriterien einander gegen├╝bergestellt. Dieses durch zahlreiche Praxisbeispiele illustrierte Buch richtet sich an all jene, die sich einf├╝hrend oder intensiv, theoretisch oder praktisch mit dem Thema Marketing-Kommunikation im Internet auseinander setzen.

    Rommel, H.: Mailman. Mailinglisten einrichten und verwalten; 1. Auflage; M├╝nchen 2007

    Ob Sie Newsletter versenden m├Âchten oder ein Diskussionsmedium f├╝r Firmen, Organisationen oder Vereine suchen - sobald sich E-Mails an einen gr├Â├čeren, freiwilligen Adressatenkreis richten, kommen Mailinglisten ins Spiel.

    Wie Sie diese mit Mailman, dem Flaggschiff unter den Open-Source-Mailinglistenmanagern, individuell einrichten und verwalten, beschreibt dieses Buch so vollst├Ąndig und umfangreich bis ins technische Details, dass es derzeit die l├╝ckenloseste Dokumentation zu dieser Software im deutsch- wie englischsprachigen Raum darstellt. Dabei behandelt der Autor unter anderem die Nutzung externer Archivierungstools, die Individualisierung der Webschnittstelle oder den Schutz der Listenabonnenten vor Spam ausf├╝hrlich - Themen, die die verf├╝gbare Online-Dokumentation in vielen F├Ąllen bestenfalls streift.

    In einem separaten Teil erfahren interessierte Listennutzer nicht nur, wie sie ihre Mailinglistenabonnements mit Mailman verwalten, sondern zum Beispiel auch, wie sie die Mailflut effektiv filtern.

    Johne, T.: Basiswissen E-Mail-Marketing; 1. Auflage; Sternenfels 2006

    Das E-Mail-Marketing ist ein effektives Instrument der Verkaufsf├Ârderung und Kundenbindung. E-Mail-Marketing bietet Unternehmen ganz hervorragende M├Âglichkeiten, die Kommunikation mit Zielgruppen flexibel zu gestalten und auf einzelne Nutzer abzustimmen. Um die Chancen restlos auszusch├Âpfen, m├╝ssen im E-Mail-Marketing allerdings Konzept, Planung und Umsetzung stimmen: Eine erfolgreiche Kommunikation per E-Mail muss die Besonderheiten im Umgang mit den Empf├Ąngern der Botschaften beachten und gezielt Nutzen stiften - der Leser erwartet klare Aussagen und Angebote.

     

     

    Amrhein, C.: Erfolgsfaktor Online-Marketing. Strukturen - Optimierung - Anwendung, 1. Auflage, Saarbr├╝cken 2006

    Das Internet als Informations- und Vertriebsmedium w├Ąchst, neue Websites und Online-Shops versch├Ąrfen den Wettbewerb. Die dort t├Ątigen Unternehmen m├╝ssen Strategien entwickeln, um sich vom Wettbewerb zu differenzieren, Kunden zu finden und langfristig an sich zu binden. Daher muss ein auf Produkte und Konsumenten abgestimmtes Online-Marketing betrieben werden. Corinna Amrhein analysiert die verschiedenen Instrumente des Online-Marketings und f├╝gt diese zu einem Optimierungsmodell zusammen. Dieses wird an den traditionellen Kaufentscheidungsphasen der Konsumenten aufgebaut, mit den Zielen der Internet-Unternehmen verkn├╝pft und ins Online-Marketing transferiert unter Bewertung der sich daraus ergebenden Chancen und Risiken, unterst├╝tzt durch Marketing Controlling. Auch die zu beachtenden rechtlichen Grundlagen im Online-Marketing und E-Commerce werden angesprochen. Das Modell soll Unternehmen - auch mit wenig Erfahrung im Bereich Online-Vermarktung - bei Konzeption und Umsetzung ihres Online-Marketings unterst├╝tzen und helfen, die Online-Marketinginstrumente so einzusetzen, dass sie zur richtigen Zeit des Kaufentscheidungsprozesses die richtige Wirkung auf die Konsumenten haben.

    Gay, R.: Online Marketing. A Customer-Led Approach, 1. Auflage, Oxford 2007

    Online Marketing: A Customer Led Approach provides an excellent and stimulating balance between theory and practice by recognising the advantages and drawbacks of doing business online. The text is deeply embedded in traditional marketing concepts and examines their evolution as we understand more from online customer experiences. The authors believe that, despite the availability of new online tools, the customer should remain the central focus in all transactions and experiences. Supported by contemporary mini-cases, case studies and expert opinion from leading practitioners, the text comprehensively covers: * the changing online environment * online planning and evolving business models * application of ICT to achieve marketing objectives * changing online elements of the marketing mix * legal aspects impacting on online marketers Online Marketing: A Customer-Led Approach thus provides a comprehensive account of the most up-to-date issues facing the developing world of internet marketing. ONLINE RESOURCE CENTRE For lecturers: PowerPoint slides for each chapter; advice on case questions and end-of-chapter exercises.

    Pleil, T.: Online-PR im Web 2.0, 1. Auflage, Konstanz 2007

    Mit Weblogs, Podcasts und Wikis ├Ąndern sich f├╝r Public Relations Kommunikationsstrukturen, vor allem aber die Art und Weise, wie ├Âffentliche Meinung entsteht.In 15 Fallstudien ├╝ber Gro├č- und Kleinunternehmen und zur Politik untersuchen Studierende im Studiengang Online-Journalismus der Hochschule Darmstadt (PR-Schwerpunkt), wie BASF, BMW, Siemens, Ebay, IKEA, Spreadshirt oder die Saftkelterei Walther mitden neuen Herausforderungen f├╝r Public Relations umgehen, welche PR-Ziele sie dabei verfolgen und welche Erfahrungen sie mit den eingesetzten Instrumenten des Web 2.0 bislang gemacht haben.

    Bogula, W.: Leitfaden Online-PR, 1. Auflage, Konstanz 2007

    Mit dem Aufstieg des Internet zum Massenmedium kommunizieren Unternehmen und Organisationen nicht mehr ausschlie├člich ├╝ber Journalisten, sondern zunehmend direkt mit Kunden, Gesch├Ąftspartnern und der interessierten ├ľffentlichkeit. Damit steigen die Anforderungen an eine mediengerechte Aufbereitung von PR-Informationen. Dieses Buch bietet eine praxisorientierte Einf├╝hrung in die Instrumente und Methoden erfolgreicher Online-PR. Der erste Teil vermittelt das Know-how ├╝ber den optimalen Aufbau von PR-Websites, die Struktur von Online-Pressemitteilungen sowie den Einsatz von Newslettern. Dabei stehen praktische Aspekte der Informationsaufbereitung im Vordergrund: Was suchen Journalisten? Wie textet man zielgruppengerecht? Welche Darstellungsformen bietet das Internet? Weiter geht das Buch der Frage nach, wie man seine Botschaften an die gew├╝nschte Zielgruppe bringt. Im Fokus steht dabei der Einsatz von Suchmaschinen-Marketing. Und schlie├člich geht der Autor auf aktuelle Entwicklungen wie RSS, Spam, Blogging und Web 2.0 ein und untersucht ihre Auswirkungen auf die Online-PR. Checklisten, Beispiele und Kurz-Interviews mit erfahrenen PR-Experten bieten Anleitung und Orientierung f├╝r die erfolgreiche PR-Arbeit in Internet.

    Bischopinck, Y., Ceyp, M.: Suchmaschinen-Marketing. Konzepte, Umsetzung und Controlling f├╝r SEO und SEM, 2. Auflage, Berlin 2008

    Suchmaschinen-Marketing ist f├╝r viele Unternehmen eines der rele- vantesten Werkzeuge, um Kunden auf Ihre Website zu f├╝hren und die Abs├Ątze sowohl im Online- als auch im Offline-Bereich zu erh├Âhen. Aber nicht nur f├╝r E-Commerce-Unternehmen sondern auch f├╝r Non-Profit- Organisationen und ├Âffentliche Einrichtungen ist die Auffindbarkeit in Suchmaschinen zur Ansprache der Zielgruppe von hoher Bedeutung: Wer heutzutage in Suchmaschinen nicht auffindbar ist, ist f├╝r den User faktisch nicht existent.

    Mit dem Buch ÔÇťSuchmaschinen-Marketing, Konzepte, Umsetzung und ControllingÔÇŁ liefern die Autoren Michael Ceyp und Yvonne von Bischopinck erstmalig ein umfassendes Fachbuch und Nachschlagewerk f├╝r beide Instrumente des Suchmaschinen-Marketings: die Suchmaschi- nenoptimierung (Search Engine Optimization, kurz SEO) und das Suchmaschinen-Marketing mit Sponsored Links.

    Eck, K.: Corporate Blogs. Unternehmen im Online-Dialog zum Kunden, 1. Auflage, Z├╝rich 2007

    Immer mehr Onliner teilen ihre Fotos, Videos, Texte und Musikdateien mit anderen und publizieren ihre Meinung ├╝ber Produkte und Dienstleistungen ungefiltert im Internet. Unternehmen m├╝ssen sich heute dem Dialog mit ihren Kunden im Internet stellen, wenn sie auf deren W├╝nsche reagieren wollen. Weblogs (Blogs) stellen ein wichtiges Instrument in der Unternehmenskommunikation dar. Die Zahl der Corporate Blogs ist im deutschsprachigen Raum rasant gestiegen. Unternehmen nutzen zunehmend die Chance, ihre Kunden im Web zielgruppengerecht anzusprechen, so zum Beispiel die D├╝belhersteller Fischerwerke, Dell Deutschland und AOL Deutschland. Das Corporate Blogging ist l├Ąngst eine Aufgabe des Managements. Klaus Eck erl├Ąutert anhand zahlreicher Beispiele, wie Marketing und PR mit diesen neuen Herausforderungen am besten umgehen k├Ânnen. Er erkl├Ąrt praxisnah, wie sich ein Unternehmensblog aufsetzen l├Ąsst, worauf man beim Blog- Start achten sollte und wie man sein Online-Journal bekannt macht. Mit zahlreichen Checklisten f├╝r den Corporate- Blog-Alltag.

    Weber, L.: Marketing to the Social Web: How Digital Customer Communities Build Your Business, 1. Auflage, New Jersey 2007

    Praise for "Marketing to the Social Web". 'Weber understands that the world is going digital and that competitive advantage will accrue to those who understand the transformation. CEOs should heed this transformation and learn from Weber's insights how to navigate this new landscape to fully maximize their business opportunities' - Mark Fuller, Chairman, Monitor Group. 'Consumers are using technology to grab power from companies, the media, and the government. "Marketing to the Social Web" succinctly outlines how institutions can survive and win in this chaotic new world, and lays out the revised rules of engagement-ignore them at your peril' - George F. Colony, CEO, Forrester Research, Inc.'Larry has brought pragmatic and useful recommendations to help brand builders manage the complexity of social interaction in a digital age. I was pleased to read a book that actually suggests how to do something with social networks, instead of just ponder them' - David Kenny, Chairman and Chief Executive Officer, Digitas Inc. 'Where's the allure of social 2.0? Brands can talk ...customers talk louder! Digital influence has arrived' - Jeff Taylor, CEO, Eons and Founder of Monster.com. 'Larry Weber provides a simple and effective roadmap of the new customer information highway. "Marketing to the Social Web" is a valuable tool that will give everyone the confidence and know-how to compete in this fast-growing marketplace of ideas' - Steve Harris, Vice President, Global Communications, General Motors Corporation. 'As all lines and boundaries are washed away by the Web, Weber describes how to become part of the sea versus the sand' - Nicholas Negroponte, Chairman, One Laptop per Child.

    Krug, S.: Don't make me think! Web Usability: Das intuitive Web , 2. Auflage, Heidelberg 2006

    Benutzerfreundliches Design zu entwickeln ist eine der wichtigsten und dennoch oft vernachl├Ąssigsten Aufgaben eines Web-Entwicklers. In Don't make me think! Web Usability verleiht Steve Krug dem Thema mit einer ordentlichen Prise Humor und treffenden Beispielen neue Attraktivit├Ąt. Der Titel des Buches ist gleichzeitig auch dessen oberster Leitsatz. Alle enthaltenen Tipps, Techniken und Beispiele drehen sich um den Webseitenbesucher, der sich ohne Widerstand durch eine gut gestaltete Website zum Ziel klickt. Als Leser kann man vielen Schlussfolgerungen des Buches ohne Wenn und Aber zustimmen. Zum Beispiel: "Seiten im WWW werden nicht gelesen, sie werden gescannt." -- "Wir analysieren nicht, wie etwas funktioniert, wir wursteln uns durch." Dies sind die Messlatte, an der sich Design messen lassen muss, wenn es Webseiten erzeugen will.

    Das Buch bietet eine gelunge Mischung aus farbigen Screenshots, Zeichnungen, Diagrammen und Informationsleisten, die sich die Aufmerksamkeit und Neugierde des Lesers sichern und gleichzeitig die wichtigsten Punkte pr├Ągnant vermitteln. Ein Gro├čteil des Buches handelt vom richtigen Umgang mit Standards und inhaltlichem Layout. Besonders ├╝berzeugend sind die Vorher-Nachher-Beispiele. Themen, wie der sinnvolle Einsatz von Rollover-Effekten und Tests zur Benutzerfreundlichkeit werden praxisorientiert beschrieben.

    Alby, T., Karzauninkat, S.: Suchmaschinenoptimierung. Professionelles Website-marketing f├╝r besseres Ranking, 2. Auflage, M├╝nchen 2007

    Mit der 2., aktualisierten Auflage ihres Suchmaschinenoptimierung. Professionelles Website-Marketing f├╝r besseres Ranking-Buchs liefern Stefan Karzauninkat und Tom Alby wieder einen sauberen und nun aktualisierten und um Google Analytics und Blogs erweiterten ├ťberblick ├╝ber Grundlagen, Gr├╝nde, Ma├čnahmen und Zielsetzungen von suchmaschinenoptierten Websites. Essentielles Internet-Wissen f├╝r Suchmaschinen-Planer auf dem aktuellen Stand.

    ├ťberzeugen, erkl├Ąren und zeigen lautet die Devise: Am Anfang steht eine Einf├╝hrung mit dem Titel "Wozu das Ganze". Argumentationsstoff und Fakten f├╝r den folgenden Aufwand. Darauf folgt die Website-Optimierung als Teil der Unternehmenskommunikation und dieses Kapitel zeigt auch einen Fokus der beiden: Verkaufen. Nun gut, welcher Zweck auch immer, die Mittel sind immer die gleichen. Als n├Ąchstes stellen sie Suchmaschinen und ihre Funktionsweise vor, bevor sie sich dann dem Kern ihres Buches widmen: die Optimierung zur Positionsverbesserung. Hier entschl├╝sseln sie die Bedeutung von Inhalt, erkl├Ąren kurz die technischen Belange und zeigen wo es Probleme und Widerst├Ąnde geben kann. Auch professionelle Dienstleister f├╝r die Website-Optimierung nehmen sie unter die Lupe. Zuletzt dann Suchmaschinenmarketing, laufende Ma├čnahmen zur Erfolgskontrolle und dann noch sechs kurze Fallbeispiele. Ebenso bieten sie ein Glossar und einen Anhang mit Server-Response-Codes, Agents und Meta-Tags sowie weiterf├╝hrende Literatur und Weblinks.

    Fischer, M.: Website Boosting. Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Webseiten-Marketing, 1. Auflage, Heidelberg 2006

    Das Web ist die ideale Plattform, sich mit bezahlbarem Aufwand bekannt zu machen. Hier geht es darum, Kunden, die nach L├Âsungen suchen, abzuholen, auf die richtige Webseite zu f├╝hren und sie dort zu halten. Wie macht man das? Welche technischen Hindernisse und L├Âsungen gibt es? Welches sind die richtigen Suchbegriffe und Schlagw├Ârter? Dieses Buch erl├Ąutert Ihnen die Mittel des Online- und Suchmaschinen-Marketings sowie der Suchmaschinen-Optimierung und gibt klare und umsetzbare Hinweise und Empfehlungen. Dar├╝ber hinaus geht der Autor auf das Thema Web Usability und Kundenbindung ├╝ber die Webseite ein: Nicht jeder Kunde, der auf eine Webseite kommt, bleibt dort und kommt wieder. Wie sieht eine optimal gestaltete Navigation aus? Welche optischen Elemente helfen dem Verst├Ąndnis? Oft kann man Webseiten durch kleine ├änderungen schon wesentlich verbessern. Auch die Erfolgskontrolle ist ein wichtiges Thema und findet in diesem Buch Ber├╝cksichtigung. Jedes Kapitel bietet dem Leser konkrete Beispiele und praktische Hinweise, die er sofort umsetzen kann.

    Kollmann, T.: Online Marketing, 1. Auflage, Stuttgart 2007

    Der Wettbewerb ├╝ber digitale Informationsnetze und die zunehmende Nutzung von Online-Medien durch Nachfrager zwingt Unternehmen dazu, auch ├╝ber strategische und operative Ma├čnahmen im Online-Marketing nachzudenken. Dieses Buch besch├Ąftigt sich mit den Grundlagen sowie den Funktionen und Wirkungsweisen absatzpolitischer Instrumente ├╝ber elektronische Informationstechnologien und stellt dabei insbesondere das Internet in den Mittelpunkt der Betrachtung. Der Autor erl├Ąutert dazu die Rahmenbedingungen der Online-Kommunikation, theoretische und praxisbezogene Aspekte des Online-Marketings, wobei die jeweiligen Auswirkungen auf die vier Kernbereiche Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik ber├╝cksichtigt werden.

     

     

    Dannenberg, M. / Wildsch├╝tz, F.: Erfolgreiche Online Werbung, 2. Auflage, G├Âttingen 2006

    Dieses Buch zeigt alle relevanten Disziplinen der professionellen Online-Mediaplanung: Von der Zieldefinition und Planung, ├╝ber die Realisierung bis hin zur Kampagnenauswertung und -optimierung. Dem Leser werden dabei die unterschiedlichen Formen und M├Âglichkeiten der Werbemittel verdeutlicht. Er erh├Ąlt Anregungen f├╝r die Selektion und Gestaltung eines geeigneten Werbemittels f├╝r seine geplante Kampagne. Dar├╝ber hinaus erl├Ąutern die Autoren ausf├╝hrlich Buchungs-, Schaltungs- und Abrechnungsmodelle und geben Empfehlungen zur Selektion der Werbetr├Ąger-Seiten. Pretests geh├Âren ebenso zum Stoff dieses Ratgebers wie der Buchungsplan, die Budgetdiskussion oder die finale Kampagnenauswertung.

     

     

    Lammenett, E.: Praxiswissen Online Marketing, 1. Auflage, Wiesbaden 2006

    Auf verst├Ąndliche Art und an den richtigen Stellen mit Beispielen werden die Formen des Marketing im Web vorgestellt. Die Kernaussage des Buches ist: f├╝r einen erfolgreiche(re)n Webauftritt ist ein ausgewogener Marketingmix entscheidend. Dieser besteht aus Affiliate-Marketing, E-Mail Marketing, Keyword-Advertising, Online-Werbung und Suchmaschinenoptimierung (SEO). Nicht jedes dieser Elemente ist f├╝r jede verkaufsorientierte Website gleich wichtig. Aber nur wer mit allen Teilbereichen vertraut ist, kann seinen Erfolg im Web steigern.

    Ein Plus des Buches ist seine Vollst├Ąndigkeit, die genannten Bereiche n├Ąher zu bringen. Eine andere St├Ąrke ist, neben den Themen auch die Methoden/ Wege zu zeigen. Wie mi├čt man die Entwicklung der Site? Wie entscheidet man, welche Keywords man in Kampagnen bewirbt und wie kalkuliert man ihre Preise? Wie ermittelt man den ROI einer jeden Marketingma├čnahme?

    Meine Erfahrung ist: man kann sich diese und viele andere Fragen beantworten, indem man monatelang Blogs, Foren, Newsletter und Tutorials liest - und mu├č st├Ąndig Meinung von Fakten unterscheiden, was oft nicht leicht ist. Oder man investiert in diesen Ratgeber, spart massig Zeit und smalltalk und hat sofort eine Arbeitsgrundlage.

    Mir hat besondes die Darstellung des Affiliate-Marketing geholfen. Vorher 'wu├čte' ich: da gehts um Banner, Banner guckt niemand an. Aber welche M├Âglichkeiten darin stecken, das wei├č ich erst jetzt. Der Internet-Markt ist mir dadurch vertrauter geworden.

    Link, J. / Tiedtke, D.: Erfolgreiche Praxisbeispiele im Online Marketing. Strategien und Erfahrungen aus unterschiedlichen Branchen, 2. Auflage, Berlin 2001

    Immer mehr Unternehmen besch├Ąftigen sich mit der Frage der Wirtschaftlichkeit, des richtigen Zeitpunktes sowie der Konzeption und optimalen Ausgestaltung eines eigenen Internet-Auftritts. In dem Buch schildern namhafte und erfolgreiche Unternehmen, welche Marktsituation, Ziele, Strategien und Gestaltungsmerkmale ihrem Internet-Auftritt zugrundeliegen und welche Suchmaschinenoptimierung Erfahrungen und Erfolge bislang vorzuweisen sind.

  • Slideshow

    Ausgaben f├╝r Onlinewerbung verdoppeln sich

    Das Jahr 2007 war das Jahr der Online-Werbung. Darauf l├Ąsst jedenfalls eine aktuelle Auswertung des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) in Berlin schlie├čen. mehr...